Länder Guide Vinkuran

Eine Reihe historischer Sehenswürdigkeiten bietet Vinkuran und dessen Umgebung an Geschichte interessierten Besuchern.

Alte Steinbrüche, die ihren Ursprung in der Antike haben, werden im Sommer von Künstlern auch heute noch für Bildhauerarbeiten genutzt. In der Vergangenheit fungierten die Steinbrüche, in der Römerzeit Cave Romanae genannt, als Lieferanten für Steinblöcke zum Bau der Arena von Pula.

Ein absolutes Highlight für Freunde prähistorischer Entdeckungen sind die Höhlen von Sandalja. Ausgrabungen brachten einen Fund zum Vorschein, dessen Alter auf bis zu zwei Millionen Jahre datiert wurde. Dieser Steinmeißel gestattete den Experten Rückschlüsse auf das Leben in der Region, als die Entwicklung der damals hier lebenden Menschen ihren Lauf nahm. Des Weiteren wurden nahe Pula versteinerte Fußabdrücke von an der Küste wandernden Dinosauriern gefunden.

Sehenswert ist das von dem römischen Kaiser Vespasian im ersten Jahrhundert nach Christus erbaute Amphitheater. Einst wurden in der vermutlich über 20.000 Zuschauer fassenden Arena traditionelle Gladiatorenkämpfe ausgetragen. Heute finden hier neben dem Puliner Filmfestival beliebte und gut besuchte Sommerkonzerte statt. Von 27 bis 29 vor Christus wurde von der Familie Sergei das Goldene Tor errichtet. Zu Ehren der Göttin Roma sowie des Imperator Augustus bauten die Römer zwischen den Jahren 14 und 2 vor Christus den Augustustempel. Das Bauwerk dient heute als Ausstellungsraum für antike Stein- und Bronzestatuen. Des Weiteren gilt Pula als weltgrößter Fundort antiker Amphoren.

Die Spuren eines weiteren römischen Theaters, des so genannten Kleinen Römischen Theaters, finden sich auf der nordöstlichen Hügelseite unter dem Kastel, eine im Jahr 1630 zu Verteidigungszwecken erbaute Festung. Zwischen zwei vermutlich mittelalterlichen Türmen befindet sich das Hercules-Tor. Gefertigt aus nicht profilierten Steinblöcken trägt es den Kopf des Herkules. Für das von den Römern im ersten Jahrhundert vor Christus errichtete Forum wurden umfangreiche Baumaßnahmen durchgeführt. Um den benötigten Raum für die Baudurchführung zu schaffen, wurde beispielsweise eine ganze Uferregion aufgeschüttet.

Einen Besuch wert ist auch die Kapelle der Heiligen Maria Formosa. Als eine von zwei Kapellen wurde sie im sechsten Jahrhundert als Teil einer Benediktiner Abtei errichtet.

In der Mitte des zweiten Jahrhunderts vor Christus entstanden Hügelsiedelungen, deren Überbleibsel heute vor allem in Pula, Rovinj und Porec zu finden sind.

Aus dem 14. Jahrhundert nach Christus stammen die Franziskanerkirche sowie das dazugehörige Franziskanerkloster. Bezeichnend für beide Gebäude sind Verzierungen aus spätromanischer und gotischer Zeit.

In Vinkuran gibt es für kulturell interessierte Besucher noch vieles mehr zu entdecken. Ein Besuch der Stadt und deren Umgebung bereiten ihren Gästen unvergleichliche Erlebnisse und eindrucksvolle Erinnerungen.