Länder Guide Vrsar

Vrsar ist eine historische Stadt mit sehr alten und engen Gassen, Plätzen und Straßen. Die alte Stadtmauer prägte die ganze Stadt. Dahinter entstanden wunderschöne Häuser mit interessanten Stilrichtungen.

Bereits am Stadttor erblickt man die Straße Ulica Gradska vrata, die von alten Häusern umrahmt ist. Aber Vrsar hat geschichtlich noch mehr zu bieten. Besonders für Liebhaber von alten Bauwerken und Kirchen, ist sie sehr interessant und sehenswert.

Ein besonders schönes Bauwerk ist die Kirche der heiligen Foska. Sie weist Merkmale aus dem Barock und der Renaissance auf. Diese Kirche war auch wegen der besonderen Glocken aus einer Glockengießerei Venedigs bekannt. Leider wurden diese für Kriegszwecke entfernt. Mittlerweile kann man den Klang einer neuen Glocke, die 1922 gegossen wurde, wieder weit über die Stadt hinaus hören.

Vrsar besitzt mehrere Stadttore. Zum einen das Hauptstadttor und zum anderen das alte romanische Tor. Dieses wurde in der 2. Hälfte des 12./13. Jahrhunderts gebaut und ist im romanischen Stil gehalten. Mit viel Präzisionsarbeit wurde das Tor aus 13 Steinblöcken gemeißelt. Auch der alte Torflügel ist bis heute erhalten geblieben.

Die Pfarrkirche des St. Martin hat eine sehr lange Geschichte. Bereits Anfang des 19. Jahrhunderts wurden die ersten Grundsteine gelegt. In der Zeit der französischen Okkupation wurde der Bau weitergeführt, um dann mehrere Jahre zu ruhen. Die Vollendung der Kirche erfolgte erst 1935 und wurde vom Bischof von Porec Trifun Pederzolli festlich eingeweiht.

Direkt neben der Pfarrkirche des St. Martin ist ein zerstörter Palast zu sehen. Dies war einst die Sommerresidenz der Bischöfe im 12. und 13. Jahrhundert. Über die Jahrhunderte fanden ständig Umbauarbeiten am Palast statt. Der Palast war zur damaligen zeit zum Schutz auch von Schiesstürmen und einer Verteidigungsmauer umgehen. Diese Mauerreste sind auch heute noch sichtbar. Auch zwei romanische Türme aus dem 13. Jahrhundert haben den Zeiten getrotzt und sind erhalten geblieben.

Besonders beeindruckend ist der Skulpturenpark in Vrsar, den der Künstler Dusan Dzamonja ins Leben gerufen hat. Hier kann man einzigartige Werke der Bildhauerkunst bewundern. Die Skulpturen werden aus Kalkgestein oder Mamor hergestellt und der Künstler selbst, steht jedem Besucher für Fragen rund um seine Kunstwerke zur Verfügung.

Nicht nur für Künstler, sondern auch als Sehenswürdigkeit äußerst interessant sind die alten verlassenen Steinbrüche. Bereits in der Römerzeit wurden diese Steinbrüche genutzt und sind bis heute intakt. Eine besondere Attraktion ist der Steinbruch an der Spitze Gavanov-vrh etwas östlich von Vrsar, wo Graustein abgebrochen wurde.

Archäologen haben festgestellt, dass Vrsar während der andauernden römischen Herrschaft ein bedeutendes Handelszentrum war. So kann man am Hafen Fundamente besichtigen, die in der römischen Zeit als Magazin für Handelsware genutzt wurde.