Länder Guide Dalmatien

Zadar
Zadar - das uralte griechische Idassa oder das römische Jadera, hat sich im Laufe der Jahrhunderte während seiner stürmischen Geschichte mit den vielen wechselnden Herrschern, dank seiner außerordentlichen Lage mit dem sicherem Hinterland und dem noch sichereren Hafen lebhaft entwickelt. Wegen seiner Schönheit, der kulturhistorischen Denkmäler und Museen sowie der wunderbaren Natur in seiner Umgebung ist es ein häufig besuchtes touristisches Ziel. Zadar befindet sich an der adriatischen Küstenstraße (Magistrale) und hat daher auch alle Attribute einer sehr interessanten Transitstadt.

Es ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum dieses Teils von Mitteldalmatien und befindet sich am Rande von sogar drei Nationalparks - Paklenica, Velebit und Kornati.

Das Gebiet von Zadar ist auch eine gut entwickelte touristische Region mit mehr als 1200 km Küste und etwa 50 Ortschaften. Davor erstreckt sich eine Kette von 150 Inseln, Inselchen und Riffen mit unzähligen Buchten und idyllischen Stränden in einer unberührten Natur, mit kristallklarem Meer und einer üppigen mediterranen Vegetation.

Viele Inseln vor Zadar erfüllen alle Bedingungen für die Entwicklung des Tourismus, doch bis jetzt konnten sie ihr Potential nicht nutzen. Natürlich stehen die bekannten Zentren ganz vorn wie die Inseln Pasman, Silba, Premuda, Ist, Molat, Iz und Rava, aber auch die wunderbaren Parks Telascica und Mir. In einer ganzen Reihe von kleineren und größeren Buchten auf diesen und anderen Inseln, aber auch im kontinentalen Teil der gegliederten Riviera von Zadar können Sie freie FKK-Strände finden.

Sibenik
Sibenik - diese alte historische Stadt, die einst vom illyrischen Stamm der Dalmaten bewohnt war, ist sowohl für die kroatische Vergangenheit und Gegenwart als auch für die Entwicklung des Tourismus außerordentlich wichtig. Sie liegt nahe der Mündung des Flußes Krka und seinen weltbekannten Wasserfällen, die eine außerordentliche Naturschönheit sind und zu einem der acht Nationalparks Kroatiens gehören.

Die Stadt selbst ist von vielen Festungen umgeben, denn sie mußte sich ständig gegen viele Eroberer verteidigen. Im Lauf der Geschichte wechselte sie viele Herren, die alle in der Stadt und ihrer Umgebung ihre Spuren hinterlassen haben. Harmonisch vereinen sich hier die alte und moderne Architektur. Das wichtigste Kulturdenkmal ist die Kathedrale des hl. Jakov, ein Meisterwerk kroatischer Baukunst, das unter dem Schutz der Unesco steht.

Vor Sibenik liegen viele Inseln, von denen Murter die größte und bekannteste ist. Das Gebiet von Sibenik mit seiner wunderschönen Riviera ist touristisch hoch entwickelt.

Dubrovnik
Dubrovnik - das alte römische Ragusa, ist die südlichste Stadt in Kroatien, doch ganz bestimmt auch eine der schönsten Städte Europas. Dubrovnik steht unter dem Schutz der Unesco. Sie wird auch die Perle der Adria, das kulturelle Athen und das touristische Mekka genannt. Die Vergangenheit der Stadt war stürmisch, doch mit ihrer sprichwörtlichen Diplomatie und dem ausgezeichneten Sinn für den Handel war sie lange Zeit eine selbständige Republik, die einen enormen Reichtum erwarb, was aus der wunderbaren und vornehmen Architektur und dem reichen Kulturerbe ersichtlich ist.

In den vergangenen fünfzig Jahren finden hier die angesehensten Sommerfestspiele statt, deren Aufführungen in authentischen Räumen dieser Stadtbühne gespielt werden. Ein außerordentlich angenehmes Klima, die vornehme, wunderschöne Architektur, herrliche Inseln und die idyllische Umgebung mit üppiger Vegetation haben Dubrovnik zu einem der schönsten und beliebtesten touristischen Ziele sowohl in Kroatien als auch in diesem Teil Europas gemacht.

Kornati-Inseln (Kornaten)
Die Kornati-Inseln liegen in Norddalmatien, unweit von Sibenik, und stellen die am stärksten gegliederte Inselgruppe des gesamten Mittelmeerraums dar. Sie besteht aus etwa 140 unbewohnten Inseln, Inselchen und Riffen. In unmittelbarer Nähe des Nationalparks Kornati befindet sich noch ein unter Naturschutz stehendes Juwel Kroatiens - der Naturpark Telascica, der die breite und tiefe gleichnamige Bucht auf der benachbarten Insel Dugi otok umfasst. Charakteristisch für die Kornati-Inseln sind ihre vielfältig geformten, bizarren und ungewöhnlichen Reliefstrukturen sowie ihre hohen Kliffs.

Telascica
Telascica - Meerbusen im äußersten Süden der Insel Dugi otok mit kleinen Buchten, Kiefern, Oliven- und Feigenbäume. Etwas weiter vom Ufer entfernt gibt es Macchia und stellenweise Wald. Zwischen dem südlichen Ufer der Telascica und dem offenen Meer erstreckt sich eine bewaldete Erhebung, die mit einer Steilküste endet.

In diesem Bereich liegt ein kleiner Badesee, in dem sich Salz- und Süßwasser mischen. Die Telascica gehört zu den größten und schönsten Buchten an der kroatischen Küste. Von ihrem westlichen Ufer führt ein Weg zur Ortschaft Sali an der Ostküste der Insel. Die Bucht ist ein guter Ankerplatz selbst für große Jachten.

Die landschaftliche Schönheit der Telascicabucht, läßt sich am besten mit folgendem Satz beschreiben: "Als Gott die Welt erschuf, war er hier besonders großzügig."

In dem Meerbusen gibt es 25 kleinere Buchten, fünf Inselchen und als besondere Naturattraktion einen Salzsee. Das Seewasser, dem heilsame Kräfte zugeschrieben werden, hat einen höheren Salzgehalt und ist im Sommer auch wärmer als das Meer.

Sehr beeindruckend sind die steilen Felsenklippen, die sich bis zu 166 m Höhe erheben und die Bucht zur Seeseite hin schützen. Es verwundert nicht, daß man sich über diese bezaubernde Landschaft geheimnisvolle Legenden erzählt, so etwa, daß in der Bucht Schätze verborgen liegen und die Ureinwohner von sonderbarem Aussehen waren und fünf kleine Hörner auf dem Kopf trugen.

Nautiker und Ausflügler wird interessieren, daß die Telascica eine der bestgeschützten Buchten an der Adria ist.

Vransko jezero (Vrana-See)
Die Vransko jezero ist eine See und Kryptodepression im Gebiet von Ravni kotari, nordöstlich von Pakostane. Das aus dem Skorobicbach und mehreren Quellen stammende Wasser fließt durch Ponore Schlundlöcher sowie durch den künstlich angelegten Kanal Prosika (850 m) in die Bucht von Pirovac.

Am bewaldeten Nordostufer des Sees liegen die höchsten Erhebungen von Ravni kotari (Standarac, 305 m), von wo aus sich ein schöner Blick auf das Hinterland und auf den Küstengürtel bietet. Der See ist fischreich (Hechte, Meeräschen, Aale u.a.). Hier kann man angeln oder Sumpfvögel (verschiedene Reiherarten, Wildenten, Wasserhühner, Haubentaucher) jagen. Etwa 30 ha dieses Gebiets stehen als ornithologisches Reservat unter Naturschutz. Den See erreicht man am leichtesten über die Küstenstraßenabzweigung bei Pakostane (400 m) oder von Prosika aus.

Heute zählt der See zu den bedeutenderen Fischgründen in diesem Teil Europas und ist Anglern aus Österreich, Deutschland, Italien und anderen Ländern bekannt. Wer will, kann auch an organisierten Anglertouren und Ausflügen zum See teilnehmen.

Krka
Krka ist unter den Flüssen des kroatischen Karstgebietes sicherlich der großartigste. Er ist wegen seiner zahlreichen Wasserfälle berühmt, die, wie auch die Plitwitzer Seen, durch die Ablagerung der Rauhwacke, einer besonderen Kalksteinart, entstanden sind. Dieser Nationalpark umfasst den größten Teil des Flußverlaufes mit seiner Uferregion, von der historischen Stadt Knin, unweit von seinem Ursprung, bis zu einer anderen historischen Stadt, Skradin, wo sich das Flußbett der Krka in eine lange und tiefe Meeresbucht zu verwandeln beginnt. Der Fluss strömt teilweise durch tiefe Schluchten, die sich in die Karsthochebene eingeschnitten haben und bildet mehrere Seen, vor allem zwischen den beiden größten und schönsten Wasserfällen, Skradinski buk und Roski slap.

Biokovo
Biokovo - Gebirge im Zentralteil der dalmatinischen Küste. Die Kalkfelsen des Biokovo fallen steil und kahl bis zum Meer ab. In der Sockelzone liegt ein schmaler und grüner Küstenstreifen. Die bedeutenderen Gipfel sind Sveti Jure (1672 m), Sveti Ilija (1640 m), Sibenik (1314 m), Stropac (1145 m) und VrSac (1411 m).

An den steilen Kalkfelshängen führen nur wenige von Mensch und Tier benutzte Pfade entlang. Spärlicher Baumbestand, öde Karsttäler und karge Weiden bilden die bescheidene wirtschaftliche Grundlage im Biokovo-Gebirge.

Am Berührungspunkt der Kalkfelsen und der aus Flysch bestehenden Küstenzone treten Quellen aus, von denen einige zeitweilig auch versiegen. Die Quellen sind wichtig für die Wasserversorgung der Ortschaften und die Bewässerung der Gärten.

Wanderer finden auf dem Biokovo Berghütten unterhalb der Gipfel Vosac und Sveti Jure sowie die Berghütte "Slobodan Ravlic" auf der Lokva.

Über dem Bergdorf Kotisina wurde 1984 der gleichnamige Botanische Garten gegründet, ein Hortikulturdenkmal zum Schutz und zur Pflege der Pflanzenwelt des Biokovo.

Mljet
Mljet ist eine Insel im äußersten Süden von Kroatien, westlich des berühmtesten kroatischen Urlaubsortes Dubrovnik. Der gleichnamige Nationalpark umfasst den westlichen Teil dieser wie viele meinen schönsten Insel in der Adria. Dieser Park ist von zwei tiefe Buchten geprägt, Veliko und Malo jezero (der Große und der Kleine See), die wegen der sehr schmalen Verbindungen mit dem offenen Meer, als Seen bezeichnet werden, sowie durch seine üppige und mannigfaltige mediterrane Vegetation.

Split
Split - eine moderne Mittelmeerstadt, ist nicht nur Dalmatiens größte Stadt und Kulturmetropole sondern auch ein beliebtes Ziel für Touristen mit seinem Vielfalt an archäologischen, historischen und kulturellen Denkmälern. Split ist das Wirtschafts-, Verwaltungs- und Kulturzentrum Dalmatiens. In der Stadt und der näheren Umgebung findet man zahlreiche Strände und vier Jachthäfen.

Der Hafen von Split spielt eine große Rolle im Passagier- und Warenverkehr. Die Stadt ist der Mittelpunkt im Seeverkehr zwischen der Küste und den mitteldalmatinischen Inseln.

Sehenswürdigkeiten

  • Das Museum für kroatische archäologische Denkmäler.
  • Die Schatzkammer des Spliter Doms mit einer wertvollen Sammlung sakraler Kunstgegenständen.
  • Das Volkskundemuseum.
  • Die Kunstgalerie, im Franziskanerkloster von Poljud.
  • Die Galerie MeStrovic.
  • Die Parklandschaft Marjan mit dem Spliter Zoo. Über die Marjan-Stufen gelangt man zum höhergelegenen Telegrin, von dessen Aussichtspunkt aus man einen wunderbaren Blick auf ganz Split, die Berge Kozjak und Mosor, die KaStela-Bucht, auf Solin, Klis und Trogir sowie die Inseln Ciovo, Solta, BraC, Hvar und Vis hat.