Länder Guide Dénia

Dénia – das nördliche Tor zur Costa Blanca
Der Urlaubsort Dénia liegt an der südöstlichen Mittelmeerküste Spaniens in der Mitte zwischen Valencia und Alicante.

Die Stadt bildet zusammen mit dem Cabo de la Nao den nördlichsten Punkt der Costa Blanca (= weiße Küste), deren helle Sandstrände sich noch 150 km weit nach Süden bis zum Cabo de Palos östlich von Cartagena erstrecken. Namensgebend für diesen Küstenabschnitt waren ebenfalls die leuchtend weiß getünchten Häuser der kleinen Dörfer am Meer und in den nahen Hügeln des Hinterlandes.

Dénia ist mit rund 45.000 Einwohnern die Hauptstadt der Region Marina Alta (nördliche Costa Blanca), sie war im 19. Jahrhundert v.a. für die Herstellung von Rosinen bekannt. Danach folgte der Anbau von Zitrusfrüchten und die Produktion von Blechspielzeug, diese Wirtschaftszweige wurden aber alle durch den Tourismus als Haupterwerb abgelöst. Die zahlreichen Ferienhäuser Denia und Ferienwohnungen Denia werden überwiegend von spanischen, deutschen und britischen Urlaubern sehr geschätzt.

Der Strand von Dénia erstreckt sich auf einer Länge von nahezu 20 km entlang der sonnigen Küste. Er ist in zwei Abschnitte aufgeteilt, wobei die nördliche Zone Las Marinas mit 14 km den größten Anteil einnimmt. Die 7 Strandabschnitte mit weißem Feinsand fallen überwiegend flach zum Wasser hin ab und sind auch für Kinder gut geeignet. Die südliche Strandzone Las Rotas (ca. 4 km) beginnt zunächst mit einem langen Sandstrand und geht dann in eine kiesige und felsige Küste mit kleinen Badebuchten über.

Das Wasser ist an allen Stränden mit der blauen Europaflagge für besonders gute Qualität gekennzeichnet und kristallklar, was besonders für das Tauchen wichtig ist. Weitere mögliche Wassersportarten sind Windsurfen, Kitesurfen, Jet-Ski, Wasserski, Sportangeln und Segeln. Die Segelfreunde finden in Dénia drei Sporthäfen mit Liegeplätzen für Boote bis zu 8, 20 und 60 m Länge. Der feine Sandstrand bietet ausreichend Platz zum Sonnenbaden oder zur sportlichen Betätigung (Beachvolleyball, Beach-Soccer, Boccia).

Neben den schönen Stränden verfügt Dénia auch über kulturelle Sehenswürdigkeiten wie die Burg aus dem 11./12. Jahrhundert. Sie thront auf einem Felsen hoch über der Stadt und beherbergt das Archäologische Museum.

Im historischen Zentrum sind neben Rathaus (16. Jahrhundert), Völkerkunde- und Spielzeugmuseum v.a. die sakralen Bauwerke einen Besuch wert. Am bekanntesten sind die Barockkirche Mariä Himmelfahrt (18. Jahrhundert) und die Kirche des Hl. Antonius (17. Jahrhundert), daneben existieren noch mehrere Kapellen und zwei Einsiedeleien.

Lohnende Stadtspaziergänge führen z.B. über die Strandpromenade Las Rotas zum Kap San Antonio oder durch das Fischerviertel Baix la Mar.

Empfehlenswerte Ausflugsziele in der Umgebung von Dénia sind der Naturpark Montgó, das Meeresreservat Kap San Antonio und der Safari-Park En Vergel. Etwas weiter entfernt liegen der Aussichtspunkt Penón de Ifach (Wahrzeichen der Costa Blanca) bei Calpe und die Stadt Elche (Weltkulturerbe) in den Hügeln des Hinterlandes.

Ein besonderer Höhepunkt im Jahr ist in Dénia das Fest Bous a la Mar, bei dem Stiere von den Einwohnern durch die Hauptstraße zum Hafen und ins Meer getrieben werden – manchmal ist es aber auch umgekehrt.