Länder Guide Girona

Für viele ist das spanische Katalonien der Inbegriff eines Spanien-Urlaubs. Die Bekanntheit Kataloniens ist zum Teil seiner sympathischen Werbeträgerin - der Opernsängerin Montserrat Caballe, zu verdanken.

Wer über angemietete Ferienhäuser Girona näher kennen lernen möchte, dem bieten sich eine attraktive Altstadt und eine Neustadt, die am linken Ufer des Río Onyar liegt. Die Altstadt von Girona liegt hingegen am rechten Ufer des Flusses. Das attraktivste Fotomotiv ist die bunte Häuserreihe, die sich am Flussufer befindet. Auf der Rambla de la Libertat geht man shoppen.

Um das Wahrzeichen der Stadt, die Kathedrale Santa Maria, zu besichtigen, muss man 90 Stufen erklimmen. Am Besten, man nimmt sich dafür Zeit. Rom wurde nicht an einem Tag erbaut - und die Kathedrale von Girona brauchte 400 Jahre bis zu ihrer Fertigstellung. Seit dem 16. Jahrhundert kennt man sie in ihrer heutigen Form. Verständlich, dass in dieser langen Zeit verschiedene Baustile vorherrschten und auf den Bau Einfluss nahmen. Außen findet man viele Renaissance- und Barockelemente, innen macht sich die Gotik bemerkbar. Der Thron und Bischofssitz diente bereits Karl dem Großen.

Wer dank zahlreicher Ferienwohnungen Girona erkundet, wird auch das Kathedralenmuseum aufsuchen wollen. Antike Handschriften, die Original-Bibel Karls des Fünften aus dem 14. Jahrhundert und eine Madonnenfigur, die aus dem 12. Jahrhundert stammt, werden hier aufbewahrt. Auf einem kostbaren Teppich aus dem 11. Jahrhundert wird die Schöpfungsgeschichte nacherzählt. Die reichen Patrizier, die einst in Girona lebten, konnten sich in der gotischen Sant Feliu-Kirche bestatten lassen. Man findet Sarkophage, die in die Außenmauern eingefügt wurden, und mit Wappen verzierte Grabplatten im Inneren der Kirche. Dem heiligen Narciso, einst Bischof von Girona, ist eine eigene Kapelle geweiht. Der Turm der Kirche wurde 1581 vom Blitz getroffen und brannte aus. Seither muss Sant Feliu ohne Turmspitze auskommen.

Wer von angemieteten Ferienwohnungen Girona erkundet hat, kennt das daneben liegende Stadttor bald. Es liegt an der Kirche Sant Luc, die klassizistisch angehaucht ist. Er hat die Arabischen Bäder aus dem 13. Jahrhundert besucht, die auf die arabische Epoche der Stadtgeschichte verweisen, aber erst danach gebaut wurden.

Historisch interessant sind auch die Kirchen Sant Nicolau und Sant Pere de Galligans aus dem 12. Jahrhundert. Letztere war einmal Teil eines Benediktinerklosters in Girona. Heute findet man hier das Archäologische Museum. Der Besuch des Museo de História rund um die Stadtgeschichte lohnt für jene, die ein Ferienhaus angemietet haben ebenso wie Stippvisiten an die Costa Brava, die Pyrenäen und die nahe gelegenen Skigebiete.