Länder Guide Andalusien

Andalusien soll anscheinend eine berauschende Region sein.

Die ganze Gegend wurde im 8. Jh. von den Mauren erobert, die 710 v. Chr. den Atlantik von Marokko und Nordafrika überquert hatten.

Vor der Rückeroberung von Seiten der Christen 1492 haben sie nicht nur die typischen, komplett weißen Städte auf den Hügeln im Gefolge ihrer Besetzung zurückgelassen, sondern errichteten in den Städten Granada, Sevilla und Córdoba komplizierte, architektonische Bauten.

Heute ist Andalusien immer noch eine Gegend unendlicher Vielfaltigkeit und dramatischer Landschaften. 812 Kilometer Küste verbinden bei der Meerenge von Gibraltar den Atlantik mit dem Mittelmeer.

Der Atlantik ist durch die langen Küstenstreifen mit unberührten, goldenen Sandstränden charakterisiert, wo das Meer manchmal mit ungeheurer Kraft ans Ufer kracht, was diese Gegend zum europäischen Windsurfzentrum macht. An ruhigen Tagen ist die Luft von der Hitze dunstig und man kann Marokko nur 8 km entfernt schimmern sehen.

Darüber hinaus bietet die unberührte Costa de Luz, strohbedeckte Häuschen, einsame Buchten und eine wunderbare Fischküche. Man kann Ausflüge in Richtung Portugal unternehmen, um die weite und unbewohnte Gegend von Coto Doñana, das größte Naturreservat Spaniens zu entdecken, wo das Vogelleben vor allem in den Migrationsmonaten herrlich ist und man gut Touren organisieren kann. In der Nähe liegt das Dorf El Rocio, Zentrum eines jährlichen Zigeunertreffens, wo die mit Sand bedeckten Straßen bestätigen, dass das Meer, jetzt 10 km entfernt, einst bis tief ins Landesinnere reichte.

Die Mittelmeerküste ist etwas populärer, vor allem in der Hochsaison, wenn eine Vielzahl von kleinen Strandbars den Gästen ihre Türen öffnen, und die Jachthäfen bevölkert werden, wenn die Jachten und Motorboote von fernen Orten (sogar aus der Karibik) zurückkehren.

Hier findet man bunte Geschäfte, gute Restaurants und ein Nachtleben, das manchmal bis zum Morgen grauen dauert. Aber wenn man die schmalen Straßen auf der Rückseite der Stadt erkundet, kann man immer noch ein paar echt spanische Bars und kühle Innenhöfe entdecken, die sich vor dem modernen Gesicht Spaniens verstecken.