Länder Guide Lyngdal

Im südlichen Teil von Norwegen liegt die Gemeinde Lyngdal mit rund 7.800 Einwohnern. Sie gehört zur südlichsten Provinz Norwegens, Vest-Agder. Lyngdal liegt malerisch am Fluss Lyngna, von dem die Stadt ihren Namen hat. Der Fluss mündet unterhalb von Lyngdal in den Lyngdalsfjorden, also in die Nordsee.

Lyngdal und die Gemeinden, die eingemeindet wurden, sind Gründungen durch Missionare. Das belegen die Kirchen, die dort zu sehen sind. Seit 2001 besitzt Lyngdal das Stadtrecht. Hauptwirtschaftszweige sind die Holzwirtschaft, Fischerei und Tourismus.

Der Ort ist recht beschaulich und trotz Tourismus nicht überlaufen. Hier gibt es natürlich die landestypischen Häuschen zu bewundern. Dazu kommt der Hafen, der früher für die Fischerei und Seefahrt angelegt wurde. Heute werden hier Holzexporte durchgeführt und Touristen kommen hier an Land, wenn sie mit den Linienschiffen oder Privatjachten durch den Fjord fahren.

Das ist natürlich schon eine weitere Sehenswürdigkeit, so einen Fjord vom Schiff aus zu durchqueren und hinauf auf die Gipfel zu blicken, die dann recht mächtig wirken. Natürlich ist es auch umgekehrt recht imposant, auf den Berggipfeln über das Meer und den Fjord seine Blicke schweifen zu lassen. Eine Schifffahrt den Fluss Lyngna hinauf zu machen, ist ein Erlebnis, bis dann der große, 36 m hohe Wasserfall, den Weg versperrt.

Aber Lyngdal und seine Umgebung besitzen weit mehr Sehenswürdigkeiten, die einen Urlaub hier angenehm gestalten lassen. Das wären die um 1800 erbaute Austadt kirke, die wie die meisten Kirchen hier aus Holz gebaut wurden.

Weitere sehenswerte sakrale Bauten stehen in Kvas, in Rom bei Lyngdal oder in Korshamn.

Im Stadtgebiet befindet sich das Freilichtmuseum Klokkergarden mit einem Missionsmuseum, einem Schulmuseum und einem alten Postamt. Natürlich ist in den einzelnen Gebäuden jede Menge an interessanten Ausstellungstücken der vergangenen Zeit zu bewundern.

Viele Touristen aus allen Ländern Europas kommen hierher, um die Sehenswürdigkeiten zu bewundern und um ihr Glück beim Angeln zu versuchen. Die Lachse und anderen Fischarten sind hier reichlich vorhanden.

Bei einem Ausflug per Schiff kann man in kurzer Zeit in den Nachbarhafen von Kristiansand gelangen. Hier ist neben dem schönen Hafen, der wohl schönste Tierpark Norwegens zu besuchen. Es wurde ein eigenes Reservat für Raubtiere von Skandinavien errichtet, wie z. B. den Luchs, Wolf oder der Vielfraß.

Fährt man mit dem Schiff in die andere Richtung um Südnorwegen herum, gelangt man in wenigen Stunden nach Stavanger. In dieser Großstadt sind der Dom von Stavanger aus der Zeit um 1125, das norwegische Ölmuseum sowie die Altstadt und der Hafen besonders sehenswert. Hier stehen viele liebevoll renovierte und weiß getünchte Holzhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert.