Länder Guide Sunnhordland

Sunnhordland - das sind 2.896 Quadratkilometer beeindruckende Landschaft im Südosten Norwegens. Touristen finden hier stille Hochebenen, vereiste Gletscher, ein wildes Meer und felsige Inselarchipele.

Von Bergen aus erreichen Besucher verschiedene Orte in Sunnhordland, wie Rosendal, Austevol und Leirvik/Stord, per Expressschiff oder Expressbus. Preiswerte und geschmackvoll eingerichtete Unterkünfte auf dem Land oder am Wasser bieten zahlreiche Ferienwohnungen Sunnhordland. Ebenso viele Ferienhäuser Sunnhordland gewährleisten gleichen Komfort auf größerem Raum, z.B. für Familien mit Kindern oder kleinere Reisegruppen.

Im Sommer wird Sunnhordland gern für Fahrradtouren besucht. Radfahrer aus aller Welt erkunden die Region auf eigene Faust oder auf vorgeschlagenen Routen. Für Zwischenstops empfehlen sich viele Sehenswürdigkeiten. In Rosendal steht die Baronie Rosendal, das kleinste Schloss Skandinaviens. Einen Besuch wert ist außerdem der Folgefonna Nationalpark mit dem zugehörigen Steinpark. Unbedingt versuchen sollten man sich auch beim Putball, im Putballbark. Dieser Sport ist eine Kombination von Fußball und Golf.

Im Bømlo kann man auf Wanderungen auf die Spuren der Wikinger gehen, z.B. zum Siggjo und zum Brandasund Såto.

In Stord/Fitjar können Interessierte Segeltörns mit der 60 Fuß langen “Seladon” unternehmen und verschiedene Museen besuchen, so das Grubenmuseum und das Maritime Museum. Für Familien mit Kindern empfiehlt sich ein Besuch der Alm Milje-säter, wo es viele Tiere und die Möglichkeit zum Reiten gibt. Mehr Tiere und eine abenteuerliche Traktorfahrt bietet die Tour zur Eikemo-Alm.

Lohnenswert ist überdies die Besichtung des Langfoss, dem fünfthöchsten Wasserfall Norwegens, der über mehrere Fallstufen in den Akrafjorden stürzt. Zwischen Haugesund und Odda liegend, ist er per Auto zu erreichen. Auf noch spektakulärere Weise erlebt man den Wasserfall jedoch beim High-Speed-Fjord Sightseeing.

Auch Angelfreunde sind in Sunnhordland willkommen. In Austevoll gibt es viele geeignete Seen und Flussläufe, in denen sich hauptsächlich Forellen tummeln, z.B. am See Kvernavatnet auf der Ostseite von Huftarøy. Wer auch mal einen größeren Fisch an Land ziehen will, für den werden geführte Angeltouren angeboten.

Im Winter sind Wanderungen und Expeditionen durch die auch im verschneiten Zustand faszinierende Landschaft ebenso angesagt wie Skifahren. Das Skizentrum Fjellhaugen beispielsweise bietet eine 5 km lange Lichtloipe. Zudem findet der Wintersporter dort eine Alpinanlage. Auch Kinder kommen auf ihre Kosten und vergnügen sich auf dem Schlittenhügel mit Kinderlift sowie einem Übungsgelände. Das Skizentrum ist Ausgangspunkt für weitere gekennzeichnete und in der Saison präparierte Loipen.

Die Winterabende verbringen Besucher zumeist in ihren Ferienorten, wo sie sich in einem der zahlreichen Restaurants mit norwegischen Spezialitäten stärken oder in ein Bar entspannen, bevor sie sich für erholsame Nächte in die Ferienwohnungen und Ferienhäuser zurückziehen.