Länder Guide Perugia

Perugia verfügt über ca. 151.000 Einwohner und liegt etwa 493 m ü. d. Meeresspiegel.

Perugia, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und der Region Umbrien, ist auch als Reiseziel neben Siena die bedeutendste Stadt zwischen Florenz und Rom. Die Altstadt, die einen vielgestaltigen Bergrücken zwischen dem Trasimenischen See und dem Tiber-Tal einnimmt, kann sich zahlreicher Bau- und Kunstdenkmäler von der Etruskerzeit bis in die Moderne rühmen. Das moderne Perugia breitet sich mit großen Vororten und Industriegebieten in der Ebene aus. Weltweit bekannte Firmen wie Buitoni oder Ellesse haben hier ihren Sitz. Das Leben in Perugia prägen besonders die Universität mit 30.000 Studenten, die Università per Stranieri (Ausländeruniversität) und das Festival Umbria Jazz im Juli.

Das Herz Perugias ist die lebhafte, großartige Piazza IV Novembre zwischen Dom und Palazzo dei Priori, seine Hauptschlagader der südlich anschließende Corso Vannucci. Bereits in etruskischer Zeit wurde dieses Gelände zwischen zwei Hügeln aufgeschüttet.

Schmuck der Piazza ist die 1254 begonnen Fontana Maggiore, für die das Wasser 5 km weit vom Monte Paciano herangeführt wurde. Die von Nicola Pisano und seinem Sohn Giovanni 1275-1278 geschaffenen Skulpturen und Reliefs, Meisterwerke der mittalalterlichen Plastik in Italien, zeigen am unteren Becken die Monate des Jahres mit Tierkreiszeichen und bäuerlichen Arbeiten, die Sieben Freien Künste, Adam und Eva, Samson und Dalila, David und Goliath, Romulus und Remus mit der römischen Wölfin. Das obere Becken ist mit Statuen von biblischen, historischen und allegorischen Gestalten geschmückt. Den Abschluss bildet die Bronzeschale des heimischen Künstlers Robeus.

Ein beliebter Platz zum Schauen, Lesen und Sich-Unterhalten sind die Treppen vor dem Dom S. Lorenzo neben dem Denkmal für Papst Julius III. (1555), der Perugia wieder die Selbstverwaltung zugestand. Der zwischen 1345 und 1490 entstandene Bau ist eine der in Italien seltenen Hallenkirchen. Von der Ausstattung hervorzuheben sind das Altarblatt von Federico Barocci im rechten Seitenschiff, die Cappella del Sant'Anello gegenüber mit dem angeblichen Verlobungsring Mariens und das intarsierte Chorgestühl 1486-1491).

Im kleinen, gut bestückten Dommuseum werden Skulpturen, mittelalterliche Messbücher und Gemälde umbrischer Renaissancemaler aufbewahrt.

An der Westseite der Piazza steht das Erzbischöfliche Palais am Platz des 1534 abgebrannten Palazzo del Podestà. Der mächtige, lang gestreckte Komplex, 1293-1297 erbaut und im 14./15. Jh. erweitert - der Palazzo dei Priori - war Amtssitz der zehn Prioren und Versammlungsort für Zünfte. Filigrane gotische Drillingsfenster und die gebogene Ostfassade verleihen dem massiven Bau Eleganz. Komfortable Ferienhäuser Perugia und Ferienwohnungen Perugia sind schon zu erschwinglichen Preisen buchbar.