Länder Guide Oberitalienische Seen

Die Oberitalienischen Seen liegen am Südrand der italienischen Alpen. Zu den flächenmäßig größten beziehungsweise beliebtesten ihrer Art gehören der Gardasee, der Lago Maggiore, der Comer-, der Iseo-, der Luganer-, der Ledro- und der Ortasee sowie der Lago di Varese, der Lago di Caldonazzo, der Lago di Mezzola und der Lago d’Itro.

Aufgrund des Klimas und der Landschaft, sind die Oberitalienischen Seen ein beliebtes Ferienziel für viele Urlauber aus allen Herrenländern. Das bereits südländische Flair, die berühmte Gastfreundlichkeit und die zahlreichen Angebote an Ferienhäuser Oberitalienische Seen sowie Ferienwohnungen Oberitalienischer Seen tragen ein Weiteres dazu bei, dass sich immer mehr Menschen dort wohlfühlen.

Allen voran ist sicherlich der Lago Maggiore einer der beliebtesten Seen. Dieser rund 65 Kilometer lange See mit der Borromäischen Insel lädt zum Wandern, Relaxen und Staunen ein. Einen besonders schönen Blick auf eben genannte Insel hat man vom Kloster Santa Caterina del Sasso an der felsigen Küste bei Leggiuno. Neben dem gesamten malerischen Panorama, welches der Lago Maggiore bietet, ist der Blick auf die Mittelalterburg Angera ein wahrer Augenschmaus. Wer sich einen besonderen Ausflug gönnen möchte, der fährt mit der Seilbahn auf den über 1000 Meter hohen Sasso di Ferro. Auch Stresa ist bei Touristen stets beliebt. Der recht fischreiche See ist zudem ein Anglerparadies.

Östlich des Lago Maggiore liegt der weniger bekannte Lago di Varese, auf dessen Isola Virginia sich ein Steinzeitmuseum befindet. Dieses bildet das ideale Ausflugsziel von den Ferienhäusern Oberitalienische Seen aus für die ganze Familie.

Der Lago d’Orta, der Ortasee, wird durch den knapp 1500 Meter hohen Mottarone vom Lago Maggiores getrennt und ist von dichten Wäldern umgeben. Auch hier bietet eine Insel - die Isola San Giulio - ein wundervolles Panorama. Orta San Giulio mit seinen mittelalterlichen Gässchen und Plätzen ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Ein Ausflug zum nahe gelegenen Heiligen Berg von Orta bietet einen wunderbaren Blick auf den See.

Ebenfalls fischreich ist der östlich vom Lago Maggiore liegende Lago di Como, der Comersee. Prachtvolle Villen und Gärten lassen neben mediterraner Pflanzenwelt die Nähe des Mittelmeeres erahnen. Das wissen auch zahlreiche Prominente, die sich hier niedergelassen haben, zu schätzen. An der Südspitze des Sees befindet sich die gleichnamige Stadt, die bereits seit einigen Jahrhunderten wegen ihrer Seidenproduktion weltweit bekannt ist. Als das Juwel des Sees das auf einem Felsvorsprung befindliche Bellagio mit seinen engen Gassen und den beeindruckenden Arkaden.

Ursprünglich ein Teil des Comersees war der heute noch mit diesem verbundene kleine Lago di Mezzola. Er ist in erster Linie ein Paradies für Wanderer und Naturliebhaber, die vor allem den Anblick der imposanten Granitsteinwände zu genießen wissen.

Der viertgrößte See der Oberitalienischen Seen ist der Iseosee, der Lago d’Iseo, in dessen Zentrum die beiden kleinen, in Privatbesitz befindlichen Inseln Isola di Loreto und Isola di San Paolo liegen. Der Iseosee kann auf einer fantastisch schönen, von Felsen gekrönten Strecke komplett umrundet werden und bietet dabei ein herrliches Panorama.

An den Schweizer Kanton Tessin sowie an die Lombardei grenzt der Lago di Lugano - der Luganersee. Er ist ebenfalls wegen seines mediterranen Klimas ein beliebtes Urlauberziel.

Der kleinere Lago d’Itro - der Itrosee - ist ein natürlicher Stausee, der besonders deshalb beliebt ist, weil er im Sommer auf eine Wassertemperatur von rund 25°C kommt. Auch der nur knapp über 2 km² große Ledrosee, der Lago di Ledro, der zwischen Idro- und Gardasee liegt, ist besonders in den letzten Jahren touristisch erschlossen worden. Moderne und komfortable Ferienwohnungen Oberitalienische Seen finden sich auch hier in reichlicher Anzahl. Vor einiger Zeit machte man hier wichtige archäologische Entdeckungen.

Östlich von Trient befindet sich der Lago di Caldonazzo, der durch Grotten unterirdisch mit dem rund 2 Kilometer entfernten Lago di Levico verbunden ist. Der idyllisch gelegene See wartet im Westen und im Süden mit familienfreundlichen Badestränden auf. Nichtzuletzt wäre der größte natürliche Alpensee Italiens, der Lago di Molveno zu nennen, der wildromantisch von den Gipfeln der Brenta-Dolomiten eingeschlossen ist.

Allen Oberitalienischen Seen gemein ist die Tatsache, dass Wassersportler, Angler und Wellness-Liebhaber hier voll auf ihre Kosten kommen.