Länder Guide Manarola

Auf der Suche nach Sehenswertem werden Manarolas Urlaubsgäste fündig bei der Kirche San Lorenzo, die mit einer gotischen Fassade versehen ist. Die Grundsteinlegung für ihren Bau wird auf das Jahr 1160 datiert, Bilder aus dem Innenraum stammen aus dem 15. Jahrhundert. Nur etwa 15 Kilometer östlich von Manarola, in La Spezia, erwarten an Kultur und Historie interessierte Besucher weitere Sehenswürdigkeiten.

  • Über der Altstadt, auf einer Anhöhe, steht das Castello San Giorgio. Es stammt aus dem zwölften Jahrhundert und ist das älteste noch erhaltene geschichtliche Bauwerk. Nachdem im Jahr 1998 die Restaurierungsarbeiten abgeschlossen waren, wurde die ehemalige Verteidigungsanlage dem Publikum wieder zugänglich gemacht.
  • Im 13. Jahrhundert errichtet wurde die Kirche Santa Maria Assunta. In ihrem Inneren befinden sich Skulpturen, Gemälde und Altäre aus verschiedenen Epochen. Die Marienkrönung, die ebenfalls in der Kirche weilt, ist eine von Andrea della Robia geschaffene Terracotta-Skulptur.
  • Nach dem zweiten Weltkrieg erbaut wurde die Cattedrale Cristo Rei. Sie dient als Bischofssitz und ist die zentrale Kirche La Spezias.
  • Aus dem 19. Jahrhundert stammt die Wallfahrtskirche Chiesa Santa Maria della Neve. Sie ist geprägt von Stilelementen aus Renaissance und Romanik.
  • Das städtische Museo civico archeologico ist vorwiegend spezialisiert auf archäologische Funde. Zu sehen sind hier Fossilien aus dem 19. Jahrhundert, Relikte aus der Grotta dei Colombi sowie Mosaike und römische Skulpturen. Eine Besonderheit unter den Exponaten stellen die römischen Lunugiana-Stelen dar. Diese Ascheurnen aus Luna werden auf die Zeit des frühen Altertums datiert.
  • Das Museo Amadeo Lia enthält die von Amadeo Lia gestiftete Gemäldesammlung und gilt als eine der eindrucksvollsten an Italiens Rivieraküste. Unter den Artefakten aus der Zeit des Barocks und der Renaissance befindet sich Heiliger Johannes der Evangelist, Bildnis eines Edelmanns, Die Kreuzabnahme und Geburt Christi.
  • Das Museo tecnico navale, das sich neben dem Militärarsenal befindet, stellt neben historischen Schiffsmodellen und Galionsfiguren auch eine Dokumentation der Historie von Italiens Kriegsmarine aus.
  • Im Siegelmuseum, dem Museo del Sigillo, finden Besucher – nach Angaben des Museums, die größte Ausstellung von geschichtlichen Stempeln und Spiegeln vor. Von der Bronzezeit bis zum Jugendstil spannt sich der Zeitrahmen, aus dem die über 1.500 Exponate stammen.
  • Das Museum für zeitgenössische Kunst, das Centro D'Arte Moderna e Contemporanea, steht an der Piazza Cesare Battisti. Die hier ausgestellten Werke behandeln die Kunstepoche ab dem Jahr 1950.