Länder Guide Fabbriche di Vallico

Das Dörfchen Fabbriche di Vallico (rund 500 Einwohner) liegt auf 349 m Höhe im Tal des Flusses Serchio. Bei Fabbriche di Vallico mündet das Flüsschen Turrite Cava in den Serchio. Die Berge des Appennin mit Höhen von teilweise über 1.500 m umgeben das enge Tal.

In Fabbriche di Vallico ist besonders die alte Brücke über den Turrite Cava sehenswert. Diese steinerne Bogenbrücke bildete in früheren Jahrhunderten die Grenze zwischen zwei Territorien, nämlich zwischen Modena und Lucca.

Fabbriche di Vallico wirkt noch heute sehr romantisch mit seinen (teilweise sehr alten) Steinhäusern und den engen Gassen. An dem Flüsschen stehen noch alte Wassermühlen, die aus dem 10. Jahrhundert stammen sollen.

In der Gebirgslandschaft um Fabbriche di Vallico lässt es sich herrlich wandern. Ein attraktives Wanderziel ist die Tropfsteinhöhle Grotta del Vento (Windhöhle"), die nordwestlich von Fabbriche di Vallico im Bergland beim Dorf Fornovolasco liegt. Die Höhle kann täglich (außer an Weihnachten) im Rahmen von Gruppenführungen besichtigt werden. Die Besucher haben die Wahl zwischen einer einstündigen, einer zweistündigen und einer dreistündigen Führung. Wer die längste Führung wählt, hat die Gelegenheit, die ganze Höhle mit Bächen, Tropfsteinen, und geheimnisvollen Grotten zu besichtigen. Familien mit Kindern werden vielleicht am besten die einstündige Führung wählen, weil ein längerer Aufenthalt in der Höhle für Kinder etwas ermüdend sein könnte. Übrigens sollten alle Höhlenbesucher an warme Kleidung denken. Innen herrscht nur eine Temperatur von knapp 11 Grad.

In Borgo am Mazzano, einem Nachbarort von Fabbriche di Vallico, ist ein weithin berühmtes Bauwerk zu bewundern - die Brücke Ponte della Maddalena. Die steinerne Brücke über den Fluss Serchio ist 95 m lang und 3,7 m breit. Sie stammt aus dem Mittelalter und erhielt um 1300 durch einen Umbau ihre heutige Gestalt. Die Brücke bietet wegen ihrer verschieden hohen Bögen einen ungewöhnlichen Anblick.

Auch ein weiterer Nachbarort, nämlich Gallicano, blickt auf eine lange Geschichte zurück. Die Kirche von Gallicano wurde im 7. Jahrhundert aus Tuffstein erbaut. Gläubige aus nah und fern besuchen auch gern die Wallfahrtsstätte Eremo di Calomini in Gallicano. Die Stätte ist bekannt wegen einer Marienerscheinung, die vor über 1.000 Jahren stattgefunden haben soll.