Länder Guide Camucia

Camucias Urlaubsgäste, die an historischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten interessiert sind, können in dem nur knapp zwei Kilometer entfernten Cortona und dessen Umgebung fündig werden.

  • In der Kirche Il Gesù beheimatet ist das Diözesanmuseum, das wertvolle Sammlungen sein Eigen nennt. Zehn Jahre wirkte hier der Maler Angelico und hinterließ mit "Eine bemerkenswerte Verkündigung" und "Madonna mit Heiligen" zwei seiner besten Werke. Weitere interessante Gemälde kommen von der Schule von Siena, ebenfalls zu sehen sind Werke von Luca Signorelli.
  • Aus dem 13. Jahrhundert stammt der Palazzo Casali. Untergebracht ist hier das Museum der Stadt Cortona sowie das Museum der etruskischen Akademie, in dem unter anderem eine aus Bronze gefertigte Öllampe ausgestellt ist, die ein Gorgonenhaupt darstellt.
  • Im 15. Jahrhundert erbaut wurde die gotische Kirche Chiesa di San Domenico. Beheimatet sind hier Kunstwerke von Lorenzo di Niccolo Gerini, Luca Signorelli und Bartolomeo della Gatta.
  • Ebenfalls aus dem 15. Jahrhundert stammt die Kirche S. Niccolò. Eine Fassade mit Portalvorbau führt an einer Gebäudeseite entlang, in ihrem barocken Inneren befinden sich Arbeiten von Luca Signorelli.
  • Der Palazzo Comunale, dessen Bau im 13. Jahrhundert seinen Anfang nahm, wurde erst im 16. Jahrhundert komplettiert. Hinzu kamen ein Glockenturm und eine zum Piazza della Repubblica führende Treppe.
  • An den Stadtmauern befindet sich der Piazza del Duomo. Zahlreiche Gemälde zieren den romanischen Dom, dem ein Umbau in der Renaissance widerfuhr.
  • Eine Kampanile, um die im 19. Jahrhundert eine Kirche herumgebaut wurde, ist Santuario di Santa Margherita. Von Ziergiebeln überragt wird das gotische Grab der Heiligen, an dessen Hochaltar der Leichnam zur Schau gestellt ist.
  • Seine ganz eigene Geschichte hat das Grab des Pythagoras in Cortona. Das aus dem vierten Jahrhundert vor Christus stammende etruskische Mausoleum ist von Zypressen umgeben und wohl aufgrund einer Verwechslung zur Gedenkstätte geworden. Der Mathematiker und Schöpfer der Multiplikationstabellen hatte Cortona wohl nie betreten, lebte und wirkte aber in Crotona.
  • In Montepulciano steht die Kirche Chiesa di Sant'Agostino, mit ihrer beeindruckenden Renaissancefassade, die von dem Florentiner Michelozzo im 15. Jahrhundert kreiert worden war.
  • Auf das ausgehende 16. Jahrhundert ist der Bau der Stiftskirche San Michele in Lucignano datiert. Beeindruckend sind der imposante, von Andrea Pozzo im barocken Stil ausgeführte Altar sowie der Treppenaufgang, der zur Kirche führt.