Länder Guide Barberino di Mugello

Die Gemeinde Barberino di Mugello liegt in der florentinischen Provinz im Gebiet des Mugello. Das Gebiet Mugello erstreckt sich entlang des Flusses Sieve, an dem sich viele historische Gemeinden befinden.

Die unzähligen Sakral- und Profanbauten, die deutlichen Medici-Spuren, die vielfältigen Museen sowie eine moderne Rennstrecke sind die Sehenswürdigkeiten in und um Barberino di Mugello.

Historische Pfarrbezirke
In dieser italienischen Region haben sich seit etwa dem 5. Jahrhundert selbst verwaltende Strukturen in den Dörfern entwickelt. Die Kirche, als Institution und Gebäude, nahm dabei eine zentrale Position ein und war mit verschiedenen Rechten ausgestattet, wie dem der Taufe, der Einnahme des Zehnten, der Gerichtsbarkeit und der Bestattung. Diese Pfarrbezirke wurden als Pieve bezeichnet.

  • Die älteste Pieve des Mugello liegt in Dicomano. Bereits 405 wurde die Pieve di Santa Maria erstmals erwähnt.
  • Die Pieve di San Pietro in San Piero a Sieve wurde 1018 erstmals genannt.
  • In Barberino di Mugello selbst sind die Pieve di San Gavino Adimari (1037), die Pieve di San Silvestro, benannt nach dem Schutzpatronen der Stadt und die Pieve di San Giovanni (Ersterwähnung 1078) erhalten geblieben.
  • In Scarperia befinden sich die Pieve di Santa Maria a Fagna und die Pieve di Sant'Agata.
  • Die Pieve di San Babila (Ersterwähnung 1103) in San Godenzo wurde 1919 bei einem Erdbeben zerstört und in den Folgejahren wieder errichtet.

Kirchen und Klöster
Die Toskana, insbesondere die Region um Florenz, war die Heimat großer Künstler, die in den zahlreichen Kirchen und Klöstern ihre Werke hinterließen.

  • Auf die Römer geht die Kirche Chiesa di San Lorenzo in Marradi zurück. Diese wurde 1785 rekonstruiert.
  • In der Kirche Chiesa dei Santi Jacopo e Maria in Barberino di Mugello sind unter anderem Werke von Perugino und Taddeo Gaddi zu sehen. Das Kloster Chiesa di Santa Maria di Vigesimo (1074) haben unter anderem Benedetto Buglioni, Cosimo Rosselli und Domenico Ghirlandaio ausgestattet.
  • In der Benediktinerabtei Abbazia di San Gaudenzio (1028) in San Godenzo befindet sich ein Flügelaltar, den Bernardo Daddi 1333 geschaffen haben soll sowie eine Holzplastik des Heiligen Sebastian von Baccio da Montelupo.
  • Die Kirchen in Vicchio sind zwischen dem 11. Jahrhundert, wie die Kirche Chiesa di San Martino im Ortsteil Viminiccio und dem 20. Jahrhundert, wie die Kirche Chiesa di San Cassiano im Ortsteil Padule erbaut wurden.
  • In Borgo San Lorenzo ziert ein Wappen der Medici die Fassade des mittelalterlichen Klosters San Bartolomeo di Buonsollazzo. In der Pfarrkirche (941) haben Giotto, Rosselli und Chini ihre Spuren hinterlassen. Der Glockenturm mit sechseckigem Grundriss entstand 1263.

Villen der Medici und andere historische Bauten

  • Die Villa del Trebbio mit Terrassengarten ist eine Medici-Villa in San Piero a Sieve. Diese gehört zu den ältesten Villen, die die Medici außerhalb der Stadt Florenz errichten ließen. Hier ist auch die Villa Medici zu sehen, die nach 1864 starken Veränderungen unterworfen war.
  • Der Stadtkern von Borgo San Lorenzo weist noch zwei der fünf Stadttore auf.
  • Pontassieve verdankt ihren Namen der dem Sieve überspannenden Brücke von 1555. Den Stadtkern bildet hier das Castello di San Michele Arcangelo. Im Rathaus, dem Palazzo Sansoni Trombetta, sind bekannte Heldinnen in Fresken dargestellt.

Museen im Mugello

  • Das Museo Arte Sacra "Beato Angelico" in Vicchio widmet sich dem Maler Fra Angelico. Hier befindet sich auch das Geburtshaus von Giotto, das Museo Civico Casa di Giotto und das Wohnhaus von Benvenuto Cellini, das Casa Benvenuto Cellini, das er zwischen 1559 und 1571 bewohnte.
  • Das Keramikmuseum in der Villa Pecori in Borgo San Lorenzo widmet sich dem Keramikkünstler Chini. Hier findet jeden November in der Villa Pecori Giraldi eine Ausstellung über den "Weißen Trüffel" statt.
  • Das Museo dei Ferri Taglienti in Scarperia zeigt die traditionelle Messerherstellung in diesem Ort.

Motorsport
Das Autodromo Internazionale del Mugello bei Scarperia ist jährlicher Austragungsort verschiedener Motorrad- und Autorennveranstaltungen.