Länder Guide Pienza

Das toskanische Pienza zeichnet sich durch eine Vielzahl an kulturellen Sehenswürdigkeiten aus. Der historische Stadtkern zählt wegen seiner bedeutenden Bauwerke zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Zu den pittoresken Attraktionen gehören Kirchenbauten, Museen und vor allem zahlreiche Palazzos aus der Zeit der Renaissance.

Der Dom von Pienza ist eine der wichtigsten Stationen einer Stadtbesichtigung. Die dreischiffige Hallenkirche entstand in der Mitte des 15. Jahrhunderts unter Anleitung des Florentiner Architekten Rossellino. Das Besondere an der Kirche ist vor allem die Mischung der Stilelemente. Während sich die Fassade an der Architektur der Renaissance orientiert, zeigt die restliche Gestaltung vor allem Einflüsse aus der Gotik.

Ein anderer Sakralbau ist die Kirche von San Francesco. Sie hat ihren Ursprung in einer früheren Kirche aus dem 8. Jahrhundert. Neben der eleganten gotischen Architektur besticht sie vor allem durch ihre wertvollen Freskenmalereien. Die Darstellungen aus dem 14. Jahrhundert illustrieren das Leben des heiligen Franziskus.

Auf Kunstinteressierte wartet ein sehr reizvolles Museum. Das Diözesan-Museum liegt in dem imposanten Palazzo Vescovile. Besucher erleben hier sowohl aufwändige Teppicharbeiten mit religiösen Motiven als auch eine erlesene Gemäldesammlung. Die Bilder stammen teilweise aus dem 7. Jahrhundert, aber auch viele Arbeiten der Renaissance sind darunter. Sie zeigen vor allem eine Reihe reizvoller Madonnendarstellungen. Auch die Kunstwerke, die ursprünglich das Innere der Kirche von San Francesco zierten, sind mittlerweile hier untergebracht.

Ein Schmuckstück der Renaissance ist auch der Palazzo Comunale, das Rathaus. Vor allem die Säulen mit den Bogengängen und der markante Uhrenturm machen ihn zu einem sehenswerten Blickfang.

Am Stadtplatz, der Piazza Comunale, liegt auch der zauberhafte Palazzo Piccolomini. Seine eindrucksvolle Gestaltung wurde durch den florentinischen Palazzo Rucellai inspiriert. Zugleich ist der Palazzo Piccolomini bekannt als damaliges Wohnhaus der Familie des Papstes Pius II, der in dem Ort geboren war und aufwuchs.

Der ebenfalls sehr sehenswerte Palazzo Vescovile war einst der Wohnsitz von Kardinal Borgia, dem späteren Papst Alexander VI.