Länder Guide Læsø

Durch die Anmietung von Ferienwohnungen Læsø zu erkunden, ist sehr beliebt bei den Deutschen. Skandinavien und insbesondere Dänemark sind von Norddeutschland aus leicht erreichbar. Wer kein Haus mieten kann, kann sich mit attraktiven Ferienwohnungen begnügen. Schön sind sie alle und die Ausstattung ist dem Bedarf angepasst.

Die Insel Læsø ist die nördlichste Insel des kleinen dänischen Königreiches, die noch bewohnt ist. Klein aber fein ist es hier und herrlich beschaulich! Discorummel und Massenauftrieb sucht man hier vergebens. Wer durch Ferienhäuser Læsø kennen lernen möchte, sollte ein Faible für ruhige Tage, Landschaft und weiten Himmel und Wassersport mitbringen. Man kommt garantiert entspannt und braun gebrannt nach Hause.

Das Kattegat bietet Erholungsfläche und Wellness pur - und man muss noch nicht einmal für die Kuranwendungen bezahlen. Sie finden täglich unter freiem Himmel statt. Die deutlich langsamer tickenden Uhren passen den Körper nach und nach wieder dem stressfreien Rhythmus an, dem er eigentlich folgen sollte. Wer durch Ferienhäuser Læsø erobern möchte, entlastet seinen gestressten Geist. Man geht hier nicht in den Supermarkt, sondern in einen der "hyggeligen" Lädchen der Insel. So einzukaufen, macht Spaß! Man kann sein Dänischvokabular erfolgreich testen. Zweitausend Insulaner kaufen hier ebenfalls ein. Man lebt in Vesterø, Østerby oder Byrum und hat Zeit.

Gemütlichkeit ist das typische Lebensmotto auf Læsø! Wenn Sie reif sind, durch das Anmieten von Ferienwohnungen Læsø zum Zentrum der nächsten Entspannungseinheit zu machen, haben sie gut gewählt.

Statt Eventparks und Nachtleben genießt man hier lieber gemütliche Flohmärkte, Lagerfeuer und Fisch in jeder Form. Die historische Salzsiederei verbindet mit altem Handwerk. Aus einer Inselkirche wurde ein Wellness-Center, wo besonders Kurbedürftige sich erneuern lassen können. Vor allem die Massagen, mineralreichen Algenpackungen und Salzwasserbäder tun einem gut. Fußmärsche über die Insel, die nur 22 Kilometer lang ist, erinnern einen daran, dass der Mensch an sich ein bewegungsfreudiges Wesen ist. Es gibt kaum Autos. Der einzige Stau, den man jemals auf Læsø erleben kann, findet vor der Fährbrücke statt. Hier kann man nach Frederikshavn übersetzen, falls man das laute Leben vermisst. Der Inselbus transportiert einen kostenfrei.

Ja, Læsø ist zweifellos etwas anders als die anderen dänischen Inseln. Als Polizist hat man hier bestimmt nicht viel zu tun. Man beschäftigt sich mit Wanderungen durch Wäldchen und Dünengürtel, geht baden, liest mal wieder Romane, malt, zeichnet oder fotografiert. Man kann surfen, reiten und Fahrrad fahren, nach Bernstein suchen und einen Bootsausflug machen. Schon im Mai erlaubt das milde Klima, baden zu gehen.