Länder Guide Rudkøbing

Von der Brücke in Richtung Rudkøbing fahrend, kommt man fast unmittelbar in die winklige Altstadt, die von Kaufmannshöfen und reizvollen, kleinen Häusern bestimmt ist.

Rudkøbing hat als einzige Stadt auf Langeland Stadtrechte seit dem Jahr 1287 und ist immer der größte Ort auf der Insel geblieben.

Besonders stolz ist Rudkøbing bis heute auf seine berühmten Söhne, Hans Christian (1777 - 1851) und Anders Sandö Örsted (1778 - 1860). Der erste ist Physiker und Entdecker des Elektromagnetismus auch außerhalb des Landes bekannt geworden, der zweite hat mehr nur lokale Berühmtheit als Politiker und Jurist erlangt (im April 1853 wurde er dänischer Premierminister). Zur Welt gekommen sind beide in der Alten Apotheke (Gamle Apotek) in der Brogade 15.

Beginnt man dort einen Gang durch den Ort, sieht man auf dem Gåsetorvet eine Statue von H. C. Örsted (sein Bruder ist im Örstedparken verewigt). Über den Kirchplatz kann man zur Kirche schlendern, deren älteste Gemäuer auf etwa 1100 datiert sind, deren Turm allerdings erst um 1620 hinzugefügt wurde. Weiter geht es durch Smedegade, Vinkäldergade, Ramsherred, Gammel Sömandsgade, Strandgade, Sidsel Bagersgade und Östergade. Hier stehen der alte Praffhof Prästegarden und der Avlsgård.

Langelands Museum, Jens Winthersvej 12, steht für vorgeschichtliche Sammlungen und aufschlussreiche Funde aus der Wikingerzeit. Außerdem hat es eine separate Abteilung zu Fischerei und Seefahrt.

Auch wer nicht lange auf Langeland bleiben möchte, sollte sich mindestens zwei Sehenswürdigkeiten auf der Insel nicht entgehen lassen.

Da ist zum einen der Ort Tranekær, gut 10 km nördlich von Rudkøbing, mit Schloss Tranekær. Der rote, zweiflügelige Gebäudekomplex mit einem achteckigen Schlossturm genau in der Mitte der Anlage liegt wunderschön, versteckt hinter alten Bäumen auf einem Hügel. Vom Schlossberg aus wacht das Schloss seit mehr als 700 Jahren über die Insel. Der Nordflügel stammt aus dem frühen 13. Jahrhundert, doch seine heutige Gestalt erhielt das Gebäude erst in den sechziger Jahren des 19. Jahrhundert. Damals wurde auch der Park angelegt. Leider ist nur er - und auch nur außerhalb der Gräben, öffentlich zugänglich; zu sehen sind seltene Bäume und eine Skulpturensammlung.

Urlaub? Was liegt dann näher als - Souvenirs? Im ehemaligen Theater von Schloss Tranekær warten über 1000 Mitbringsel aus aller Welt im Souvenariet, dem Souvenirmuseum, auf neugierige Blicke. Die Souvenirs stammen teils aus dem 19. Jahrhundert, also den Anfängen des bürgerlichen Reisens.